Das Leid, das der Taifun Hayan, der im November die Philippinen heimsuchte, verursachte, ging vielen Schülern der Stufe zehn des Städtischen Gymnsiums Rheinbach sehr nahe. Berichte über die Katastrophe und Aufrufe zum Spenden fluteten die Medien.

Also hat sich unsere Stufe entschlossen eine Spendenaktion an unserer Schule zu starten. Der Elternsprechtag erschien uns perfekt für einen Kuchen- und Waffelverkauf verbunden mit einem Informationsstand samt Spendenbox und allem was dazugehört.

 

Unsere Schulleitung war erfreut über dieses Engagement und gab grünes Licht für unsere Planungen. Sogar das laufende Sozialprojekt des SGR, die Unterstützung einer Schule in Togo, war bereit, uns diesmal den Vortritt zu lassen.

So nahm die Organisation der Aktion „Katastrophenhilfe für die Philippinen“ ihren Lauf. Gar nicht so leicht, denn die Stufe 10 ist groß, wir sind keine Klasse mehr und haben getrennte Kurse. Zudem hatten wir keinen projektleitenden Lehrer an unserer Seite und mussten uns so in den Pausen und über Facebook verständigen und einigen.

Umso erstaunlicher, dass wir am Elternsprechtag tatsächlich Position hinter unserem Stand bezogen, mit 11 Kuchen und 11 Waffelteigen bewaffnet, und dass, (beinahe alles) wie am Schnürchen lief. So viele haben sich bereit erklärt irgendwie zu helfen, sei es durch Backen, Teigrühren oder Übernehmen einer Schicht; und das Informationsmaterial und die Spendenbox um die wir uns bemüht haben, hat uns Worldvision umgehend zugesandt.

Für einige war dies die erste Aktion ihrer Art, doch wir hatten einen riesen Spaß und haben uns kräftig ins Zeug gelegt, friche Waffeln gebacken und jeden Käufer auf den Zweck des Buffets und die Spendenbox aufmerksam gemacht.

Natürlich hing unser Erfolg ganz von den vielen Eltern und Lehrern ab, die begeistert von der Aktion waren, und mit Kauf- und Spendenlust an unseren Stand kamen.

Wir hoffen, das der Erlös hilft die Menschen auf den Philippinen zu unterstützen.

(Maira Neubert)