Im Rahmen eines Projektpräsentationsnachmittags am Städtischen Gymnasium Rheinbach informierten Schülerinnen und Schüler verschiedenen Alters über hochaktuelle Themen, über die sie motiviert und eigenständig recherchiert und geforscht hatten, und scheuten sich dabei nicht, unserer Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten.

Ben Jansen und Keno Conrad führen bereits seit einem Jahr Forschungen zum Insektenschutzund besonders über unsere heimischen Bienen durch. Sie geleiteten kurzerhand ihre Zuhörerschaft, bestehend aus Eltern, Lehrern und Mitschülern, in den Schulgarten, wo sie ein von eigener Hand fachmännisch gebautes Bienenhotel vorstellten.

Als Nahrungsgrundlage für die Gäste haben die engagierten Schüler eine Wildblumenwiese angelegt. Mit Schilfröhrchen und großen Holzklötzen haben sie im „Hotel“ ideale Voraussetzungen für die Vermehrung der Bienen geschaffen. „Dass das Bienenhotel auch schon reichlich genutzt worden ist, zeigen die Nestverschlüsse aus Erde, Lehm und Sand, die die Bienen zum Schutz der Brut herstellen“, erläutert Keno. „Diese Verschlüsse sind je nach Bienenart unterschiedlich und so können wir bestimmen, welche Bienenart in dem Röhrchen bzw. im Hotel genistet hat.“ Den interessierten Zuhörern erklärten die Jungen dann spontan welche Bienenart jeweils welches Röhrchen für sich genutzt hat. Für ihr unglaubliches Wissen und ihre überzeugenden Vorträge erhielten Ben und Keno zum zweiten Mal in Folge den ersten Preis des Wettbewerbs, der die halbjährlich stattfindenden Präsentationen am SGR begleitet. Sie durften sich aus vielen Jugendbüchern, gestiftet von der Buchhandlung Kayser, eines auswählen.
Den zweiten Platz belegten Rebecca Gehrke und Kea Coersmeier mit ihrem eloquent und mit einem zielstrebig roten Faden versehenen Vortrag über die berühmte, machtsüchtige und überaus erfolgreiche Kleopatra.
Jooris Laun und Felix Bölinger haben sich dem Thema der modernen Drohnen gewidmet. Aufgrund ihres selbstgedrehten Films über das Schulgebäude des Gymnasiums und seiner Schullandschaft, ihres umfangreichen Wissens über die Entwicklung der Drohnen, ihrer verschiedenen Arten und ihrer derzeitigen Einsatzmöglichkeiten konnten sich die Schüler über den dritten Preis freuen.

Doch auch für Unterhaltung und das leibliche Wohl war gesorgt: Die Zirkus AG der Schule führte unter der Leitung von Sportlehrer Jonas Ley unter anderem akrobatische Kunststücke und Schautanz bei Schwarzlicht auf, während im Foyer des Gymnasiums liebevoll zubereitete Pizzasnacks in den unterschiedlichsten Geschmacksvariationen von jungen Köchen aus der Koch-AG von Daisy Breitbach angeboten wurden.
Mittelstufenkoordinator Christoph Laumann würdigte die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler, die als „Experten bewiesen haben, dass Projektarbeit Spaß macht, wenn man sich sein eigenes Forschungsgebiet sucht, was damit spannend, interessant und lehrreich ist“.

 

Text: Claudia Spittel

Fotos: Claudia Spittel