„Was ist Weihnachten für mich?“ Dieser Frage gingen über 100 Schülerinnen und Schüler im Rahmen der „Weihnachtlichen Abendmusik“ am Städtischen Gymnasium Rheinbach nach und beantworteten sie musikalisch in einmal heiterer oder jazziger, ein andermal in klassischer und besinnlicher Weise. Das Resultat war ein kostbares musikalisches Weihnachtsgeschenk an Eltern, Verwandte, Freunde, Lehrer und an die erschienenen Liebhaber weihnachtlicher Musik.

Engagiert und motiviert musizierten zu Beginn die Schüler des Vororchesters unter der Leitung von Irene Pfeifer und zeigten bereits beginnende Sicherheit im Orchesterspiel. Die klassische Musik setzten anschließend Maja Quade (Violine) und Benjamin Bosbach (Klavier) mit einer Arie aus der Kantate „Also hat Gott die Welt geliebt“ von J. S. Bach fort und spielten sich sofort in die Herzen der Zuhörer. Ihre Musik lud den Zuhörer ein, zur Ruhe zu kommen und den dargebotenen musikalischen Advent zu genießen. Die zarten Stimmen des Mittelstufenchores ließen unter der Leitung von Christian Mertens „Sound of Silence“ von P. Simon und A. Garfunkel erklingen. Die freundlichen Stimmen nahmen den Zuhörer gefangen und spätestens bei „Let it snow“ wippte so manch ein Fuß beschwingt mit. Nora König führte anschließend in die klassische Musik zurück und verlieh der Arie aus der 1. Kantate des Weihnachtsoratoriums von J. S. Bach Jugendlichkeit, während sie von Benjamin Bosbachs gekonntem Spiel am Klavier begleitet wurde. Das Publikum honorierte die Leistung beider mit auch stimmlich unterlegtem Applaus.

Martinszug-2015Auch in diesem Jahr waren alle Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen mit ihren Klassenlehrern beim Martinszug in Rheinbach aktiv. Die bunten Laternen zeigen ein Unterwasser-Panorama, das die Klassen nach einem Entwurf von Kunstlehrerin Elke Viltz angefertigt haben. Die Paten der Klasse 9 haben unsere Jüngsten beim Basteln unterstützt und waren auch beim Martingszug dabei: Wieder ein schönes gemeinsames Erlebnis, besonders weil bei fast frühlingshaften Temperaturen in diesem Jahr wirklich niemand frieren musste.

 

 

beethovenfest-2015Der Besuch zweier deutschsprachiger Tänzerinnen aus Göteborg, die im Rahmen des Beethovenfestes zurzeit in Bonn mit der Göteborgs Danskompani gastieren, bildete ein Highlight im Unterricht des Kulturkurses der Jahrgangsstufe 9 am Städtischen Gymnasium Rheinbach. Sie berichteten den meist vierzehnjährigen Jugendlichen von ihrer harten Ausbildungszeit, die mit 13 Jahren begann, von der anstrengenden Suche nach festen Engagements, für die stets eine intensive Auslese betrieben wird, und ihrer tagtäglichen Arbeit, die sie mit viel Freude und Erfüllung verrichten. Doch wie kam es zu einem derartigen Künstler-Schüler-Treffen?

kleiner-horrorladen-1Städtisches Gymnasium führt imposantes Musical im Stadttheater auf

Den Horror, den eine Pflanze in einem kleinen Blumenladen verbreitet und den ihr Pfleger, der Blumenverkäufer Seymour und auch seine Freundin Audrey erleben, ließ über 140 Schülerinnen und Schüler des SGR zu gemeinschaftlicher Hochform auflaufen.

In äußerst beeindruckender Zusammenarbeit präsentierten sie das Musical „Little Shop of Horrors“ („Der kleine Blumenladen“) von Howard Ashman an zwei Abenden vor ausverkauftem Saal. Das in Deutschland meistgespielte Musical ohne festes Haus erlebte im Rheinbacher Stadttheater eine Wiederauferstehung der besonderen Art. Maßgeblichen Anteil an den äußerst gelungenen Vorstellungen hatte dabei das von Kunstlehrerin Elke Viltz gestaltete Bühnenbild. Allein die drei Versionen der Pflanze, genannt Audrey II, veranlassten das begeisterte Publikum zu Szenenapplaus. „Besser als alles, was wir bei YouTube gesehen haben“, sagten Schüler nach der Vorstellung über das Bühnenbild.

abitur-2015

107 Schülerinnen und Schüler haben am Städtischen Gymnasium Rheinbach ihre Zeugnisse erhalten.  Die frisch gebackenen Abiturienten präsentierten sich nach der feierlichen Messe in der St. Martin Kirche auf dem Schulhof stolz und fröhlich den Fotografen, haben sie doch nun das lang ersehnte Abitur in der Tasche, für das sie in den letzten Monaten noch intensiv gebüffelt hatten.

 Schulleiter Stefan Schwarzer bezog sich in seiner Ansprache auf den Liedtext „Bück dich hoch, komm steiger den Profit“, einem Songtext von Deichkind, der ironisch gebrochen spiegelt, welcher Erwartungshaltung sich mancher Berufseinsteiger ausgesetzt fühlt. Auf dieser Basis empfahl er den Schülern u.a., den „Augenblick nicht zu überfordern“, denn „ in einem Augenblick zu viel zu wollen, bringt Sie vermutlich nicht weiter. Nehmen Sie sich lieber Zeit.“