kleiner-horrorladen-1Städtisches Gymnasium führt imposantes Musical im Stadttheater auf

Den Horror, den eine Pflanze in einem kleinen Blumenladen verbreitet und den ihr Pfleger, der Blumenverkäufer Seymour und auch seine Freundin Audrey erleben, ließ über 140 Schülerinnen und Schüler des SGR zu gemeinschaftlicher Hochform auflaufen.

In äußerst beeindruckender Zusammenarbeit präsentierten sie das Musical „Little Shop of Horrors“ („Der kleine Blumenladen“) von Howard Ashman an zwei Abenden vor ausverkauftem Saal. Das in Deutschland meistgespielte Musical ohne festes Haus erlebte im Rheinbacher Stadttheater eine Wiederauferstehung der besonderen Art. Maßgeblichen Anteil an den äußerst gelungenen Vorstellungen hatte dabei das von Kunstlehrerin Elke Viltz gestaltete Bühnenbild. Allein die drei Versionen der Pflanze, genannt Audrey II, veranlassten das begeisterte Publikum zu Szenenapplaus. „Besser als alles, was wir bei YouTube gesehen haben“, sagten Schüler nach der Vorstellung über das Bühnenbild.

 In den Gesangs-Solopartien brillierten Nele Schillo (Audrey), Markus Keil (Seymour) und ganz besonders Lou Jonen kleiner-horrorladen-2(Audrey II), die mit ihrer unverwechselbaren Stimme und einem faszinierend souligen Sound den ganzen Saal in ihren Bann zog. In weiteren Gesangspartien offenbarten Jan-Hendrick Gerhartz sowie Sandra Willutzki, Noel Lunguana und Mignon Mang hervorragendes Bühnentalent. Unter der professionellen Regie von Patrick Grodau zeigten alle Schauspieler eine brilliante Leistung.

 kleiner-horrorladen-3Begleitet wurden die Solisten vom Orchester und der von Christian Mertens einstudierten Bigband unter routiniert erfahrener Leitung von Musiklehrer Klaus Kreuzer. Teilweise verstärkt durch die Streicherklasse des SGR konnten die Musiker auch diesmal wieder ihr beachtliches Können unter Beweis stellen. Eine Mischung aus Bigband und großem Orchester, aus leisen Streicher- und Harfentönen sowie rockigem Sound entzückte das Publikum. Die glanzvollen Ensemblestücke der Solisten mit den von Musiklehrerin Karin Lang einstudierten Chören des SGR rundeten das beeindruckende Erlebnis vollendet ab.

Langanhaltender Applaus und stehende Ovationen des begeisterten Publikums – bitte mehr davon!